vorab

neuigkeiten

fotos

notizen

presse

zurück

vorab

notizen

fotos

zurück

Ich bin zwar nicht in Göttingen geboren, doch fasziniert es mich, die Geschichte der Stadt, vor allem den Wandel des Stadtbildes zu erkunden. Leider sind Spaziergänge dadurch zunehmend frustrierend. Mit historischen Fotos von längst verschwundenen Fachwerkhäusern macht z.B. der Weg durch die Neustadt wirklich gar keinen Spaß.

Obwohl ich nun erst seit vier Jahren in Göttingen wohne, erlebe ich den Wandel mittlerweile unmittelbar mit, insbesondere als vor meiner Haustür das Gothaer-Areal (Geismar Landstr) abgerissen wurde, es verschwand dort gut erhaltene Bausubstanz einer Kaserne, die nach 1945 als Displaced Persons Camp, anschließend teilweise als Schule (sog. »Weiße Schule«) und als Bürogebäude der Gothaer genutzt wurde. Dazu wurden zwei der drei Kasernengebäude durch ein repräsentatives Treppenhaus mit Paternoster (vier in Niedersachsen) verbunden. Alles verschwunden.

Kurz darauf wurde die Sparkassen-Hauptfiliale am Groner Tor umgestaltet, ein kleines Hochhäuschen von 1959. Durch eine vollkommen neue Fassadengliederung ist von der Historizität des Gebäudes nichts mehr erkennbar.

Nun laß ich Anfang Juli 2021, dass im Bauausschuss der Stadt Göttingen Entwürfe für eine Neubebauung des sog. Grotefend-Areals am Weender Tor vorlagen. Das Areal steht - zu meiner Überraschung - nicht unter Denkmalschutz und so sind dem Investor, der Hildesheimer Hanseatic Group, nicht die Hände gebunden, solange ihre Entwürfe dem Bebauungsplan entsprechen. Dies war beim ersten Entwurf nicht der Fall, doch auch der kommende könnte den Abriss des Grotefend-Areals hervorrufen.

Auf den folgenden Seiten betrachte ich vor allem das 1959 errichtete Büro-und Produktionsgebäude am Weender Tor, gegenüber des Auditoriums. Ich hege den Wunsch, dass dieses Gebäude erhalten bleibt, da als ein transparentes, gläsernes Produktionsgebäude in städtebaulich markanter Lage (Ensemble der 1950er) konzipiert wurde, von dem - bis auf die Glasfront - die Bausubstanz weitestgehend erhalten ist (u.a. Treppenhaus, Terrazzo-Dekor-Boden), vor allem die feingegliederte Fassade.

Michel Graver
Stud. Politik- und Religionswissenschaft
michel.graver(ät)freies-verlagshaus.de


Neuigkeiten / Chronik

26.08.2021 Weitere historische Fotos hinzugefügt, chronologisch sortiert
23.08.2021 Digitalisierte Aufnahmens des Fotoarchivs, Städtisches Museum, eingegangen
20.08.2021 Prüfung durch NLD fortgeschritten
18.08.2021 Kontaktaufnahme Landesdenkmalamt
18.08.2021 Erweiterung durch Auflistung von Gründen
17.08.2021 Recherche im Fotoarchiv des Städt. Museums. (Fotos werden zzt. digitalisiert)
08.08.2021 Seite erweitert durch erste Stichworte und hist. Fotos u. Anzeigen
03.08.2021 Stadt-Archiv-Besuch, Bib.-Recherche » Textauswertung läuft
02.08.2021 Diese Seite wurde eingerichtet
02.08.2021 Telefonate mit Stadtplanung und Denkmalpflege
02.08.2021 Vapiano öffnet nach Umbau wieder
30.07.2021 Ortsbegehung, Doreen Fragel (Grüne)
29.07.2021 Stick mit aktuellen Fotos im Briefkasten
06.07.2021 Erste Notiz zum Grotefend-Areal
22.02.2021 Umbau der Sparkassen-Hauptfiliale am Groner Tor abgeschlossen, jeglicher »50er Jahre Charme« verschwunden
xx.03.2020 Mit dem Abriss des Gothaer-Areals verschwindet das fortschrittlichste Bürogebäude der »Nachkriegsmoderne« Göttingens
xx.12.2019 Hanseatic kauft Grotefend-Areal





Literatur

Sehr zu empfehlen:
Der Wandel des Göttinger Stadtbildes nach 1945, Kunstsammlung Uni Göttingen, 1989.
Begleitheft hg. Bruno Klein. Hier insb: »Der Bereich des Weender Tores«, S. 14-16.

Zu Grotefend:
Adina Eckart (2019): Die Firma Grotefend - „Coca-Cola“ und der Nikolausberger Klostergeist, museum.goettingen.de
o.A. (1965): 1865-1965. 100 Jahre C. Grotefend Göttingen. (Bib. KWZ L-DM Go 169)

Zu Zwangsarbeit bei Grotefend:
zwangsarbeit-in-goettingen.de

Zum Bauen in den 50ern und 60ern in Göttingen einführend:
Katharina Klocke (2011): Bauen in 1960er Jahren. Schlicht und schmucklos (20.01.2011, GT), goettinger-tageblatt.de

Alle Jahresangaben in den obigen Skizzen wurden dem Stadtplan mit Eintragungen zu »Bautätigkeitn / Baualter« im Rahmen der «Strukturuntersuchung für die Entwicklung der Innenstadt« aus dem Planungsleitbild 1985, Stadtplanungsamt Göttingen (S. 228), entnommen, basierend auf der Baudenkmalkartei Stand 1981.
Die Bemerkungen zum (städte)baulichen Wandel basieren auf eignen Beobachtungen (insb. Gothaer, aber auch OM10 und Groner Tor), sowie Vergleichen historischer Ansichten und schließlich der Lektüre aller möglichen Berichte (Göttinger Monatsblätter), dem intensiven Zuhören von Anekdoten etc - ich lasse mich stets gern eines Besseren belehren, bin ja auch nur »zugezogen« und habe wenig Erinnerung an die Zeit vor 2000 :)

* * * * *

Fotos

Fotodokumentation zum Wandel des Weender Tores ...
sozialdokumentarische-fotografie.com

... und zum Umbau 2010
sozialdokumentarische-fotografie.com

* * * * *

Aus der Chronik : hervorgehoben » bzgl. Grotefend-Areal

29. März 1946
Heute wurden hier die Gothaer Lebens-Versicherung a. G. und ihre Schwesterbank, die Gothaer Allgemeine Versicherung a. G., handelsgerichtlich eingetragen. Beide Banken haben ihren Hauptsitz von Gotha nach Göttingen verlegt und eine Göttinger Außenstelle bereits am 1. August 1945 eingerichtet.

9. Juli 1952
Die seit 1946 in Göttingen ansässige, am 9. Juli 1827 zu Gotha durch Ernst Wilhelm Arnoldi gegründete älteste deutsche Lebensversicherungsanstalt, die "Gothaer Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit" beging ihr 125 jähriges Bestehen festlich. Der von ihren Gebäuden in der Geismar-Landstraße eingenommene Raum erhielt aus diesem Anlaß den Namen "Gothaer Platz".

13. Juni 1956
Mit sofortiger Wirkung ist die bisherige "Bahnhofstraße" in "Berliner Straße" umbenannt worden.

25. April 1957
Das vom Rate beschlossene vierte Göttinger Gymnasium begann heute mit 6 Klassen seine Tätigkeit. Bis zur Fertigstellung eines eigenen Gebäudes werden die Räume der in die neue Südschule übergesiedelten VII. Volksschule in der sogenannten "Weißen Schule" am Gothaer Platz benutzt.

8. Juli 1957
Der Umbau der Häuser der beiden Gothaer Versicherungsbanken am Gothaer Platz ist beendet. Durch Aufstockung, inneren Ausbau, Veränderung der Fenster wurde aus der häßlichen einstigen Lüttich-Kaserne ein modernes Verwaltungsgebäude von guter architektonischer Gestaltung.

28. Juli 1957
Richtfest auf dem ersten Bauabschnitt des neuen Landgerichts-Gebäudes an der Berliner Straße.

6. November 1957
Richtfest des Neubaus der Zweigstelle II der Städtischen Sparkasse, Ecke Groner Tor- und Geiststraße.

14. Juni 1958
Schlüsselübergabe des neuen Gebäudes der Zweigstelle II der Städtischen Sparkasse, Groner-Tor-Straße 32a. Der von Dipl.-Ing. Schulze-Holzweißig errichtete Bau dient in den vier oberen Stockwerken einer großen Anzahl von Firmen als Bürohaus. Auch befindet sich dort die Evangelische Bibliotheksschule.

28. Juni 1958
Vor den Verwaltungsgebäuden der Gothaer Versicherungsbanken am Gothaer Platz Enthüllung einer von Prof. Hoene-München geschaffenen Büste des Gründers der Gothaer Lebensversicherung, Ernst Wilhelm Arnoldi.

8. Oktober 1958
Im neuen Landgerichtsgebäude an der Berliner Straße nach feierlicher Verabschiedung von Landgerichtspräsident Walter Meyerhoff durch Staatssekretär Meyer-Abich Einführung des Nachfolgers, Dr. Schröder, bisher Vizepräsident des Landgerichtes Oldenburg. Präsident Meyerhoff tritt nach Erreichung der gesetzlichen Altersgrenze in den Ruhestand. Mit der Feier war die offizielle Schlüsselübergabe für den Neubau verbunden.

21. Mai 1959
Außer an der Kreuzung Weender-, Theater- und Prinzenstraße, wo der Verkehr seit Jahren schon durch Lichtampeln geregelt wird, ist jetzt auch an der Kreuzung Groner-, Nikolai- und Zindelstraße eine solche Einrichtung geschaffen worden.

4. Dezember 1959
Einweihung des Neubaues des von der Firma Grotefend an der Ecke der Weender und Berliner Straße errichteten großen Gebäudes. Das von Architekt Kratz in Düsseldorf entworfene Bauwerk ist für die am alten Weender Tor jetzt entstehende moderne Platzanlage ein wesentlicher städtebaulicher Akzent. (stadtarchiv.goettingen.de)

26. August 1960
Abermals konnte ein öffentliches Gebäude das gleiche Fest begehen: der Amtsgerichts-Trakt an der Berliner Straße.

28. Oktober 1965
Die Getränke-Industrie-Firma C. Grotefend, 1865 in Reinhausen gegründet, seit 1870 in Göttingen, begeht ihr hundertjähriges Bestehen. (stadtarchiv.goettingen.de)

31. Oktober 1960
Mit dem 15. Göttinger Juristentag war die Einweihung des neuen Schwurgerichtssaal-Traktes im Landgericht an der Berliner Straße verbunden.

16. April 1962
In Anwesenheit des Niedersächsischen Justizministers von Nottbeck und zahlreicher Ehrengäste offizielle Übergabe des neuen Justizgebäudes an der Berliner Straße. Mit Ausnahme der Staatsanwaltschaft sind dort jetzt alle Göttinger Justizstellen vereinigt.

21. Mai 1973
Beginn des Baues einer Fußgängerbrücke, die vom Iduna-Zentrum aus die Berliner Straße und die Weender Landstraße überspannen soll.

29. Mai 1991
Richtfest für den Neubau des Justizgebäudes an der Berliner Straße.

6. September 1993
Abriß der baufällig gewordenen 18 Jahre alten "Iduna-Brücke" über die Berliner Straße. (stadtarchiv.goettingen.de

* * * * *

Friedrich Christoph Dahlmann (1785 - 1860) wohnte von 1829 an bei dem Zimmermeister A. Chr. Freise, bzw. dessen Sohn F. Freise, in dem neu erbauten Haus am Weender Tor gegenüber dem Auditorium, Weender Landstraße 1. Hier blieb er bis zu seiner Vertreibung im Dezember 1837 wohnen. Das Haus wurde im 2. Weltkrieg zerstört (heute C. Grotefend). Die Gedenktafel war von dem Universitätskurator v. Warnstedt im Jahre 1874 gestiftet worden. (Walter Nissen, stadtarchiv.goettingen.de)


Aus Presse & Medien

19.08.2021, Grüne: Geheime Pläne zum Ausbau des Sparkassenareals, gruene-goettingen.de

18.08.2021, Stadtradio: Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung kritisiert Pläne für Grotefend-Areal, stadtradio-goettingen.de

17.08.2021, Radio Leinewelle: Bündnis spricht sich für kleinräumige Bebauung an Weender Tor aus, radioleinewelle.de

10.08.2021, Stadtradio: Bündnis "Gutes Wohnen für Alle" kritisiert Auseinandersetzung rund um Grotefend-Areal, stadtradio-goettingen.de

07.08.2021, GT: Kommentar: Bebauung am Weender Tor: Geht’s auch eine Nummer kleiner?, Britta Bielefeld, goettinger-tageblatt.de

07.08.2021, GT: Interview mit Robert Marlow - Architektenkammer-Präsident zum Weender Tor: „Dieser Entwurf gleicht fast einer Trutzburg“, goettinger-tageblatt.de

06.08.2021, GT: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Neubau Weender Tor, goettinger-tageblatt.de

05.08.2021, Stadtradio: Diskussion um Grotefend-Areal geht weiter, Jennifer Bullert, stadtradio-goettingen.de

05.08.2021, HNA: Siebenstöckiges Gebäude in Planung. Neubaupläne am Weender Tor sorgen für Streit, Bernd Schlegel, hna.de

02.08.2021, Sylvia Binkenstein (SPD): Grotefendareal – das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, spd-fraktion-goettingen.de

02.08.2021, Doreen Fragel (Grüne): SPD OB agiert bei der Bebauung des Grotefend-Areals am Weender Tor intransparent und undemokratisch, doreen-fragel.de

31.07.2021, GT: Tageblatt-Kolumnist Lars Wätzold über Political Devotion. goettinger-tageblatt.de

27.07.2021, GT: Das Weender Tor: Ein Göttinger Knotenpunkt im Wandel der Zeit, goettinger-tageblatt.de, Galerie: goettinger-tageblatt.de

15.07.2021, GT: Pläne von Hanseativ und Sparkasse: Neubau Weender Tor Göttingen: Scharfe Kritik von Anwohnern und Architekt , goettinger-tageblatt.de

09.07.2021, GT: Tageblatt-Leser fürchten durch den Neubau am Weender Tor eine „Verschandelung der Stadt“, goettinger-tageblatt.de

08.07.2021, GT: So soll der Neubau am Weender Tor in Göttingen aussehen, goettinger-tageblatt.de

10.06.2021, GT: Göttinger Grotefend-Areal: Ankermieter Arineo und Streit ums Verfahren (Das Grotefend-Areal am Weender Tor soll großflächig bebaut werden. Die Grünen fordern einen Architektenwettbewerb, die SPD drängt auf schnelle Umsetzung. Ein Göttinger Ankermieter hat bereits Interesse.), petra-broistedt.de

30.05.2021, Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung Göttingen: Hauptpost und Weender Tor … Bündnis mahnt Bürgerbeteiligung an!, bfns-goettingen.de

26.05.2021, HNA: Gasleck am Weender Tor in Göttingen: Großräumige Sperrung, hna.de

06.05.2021, GT: Architekten-Bund fordert Wettbewerb. Neue Bebauung am Weender Tor löst „erhebliche Irritationen“ aus, goettinger-tageblatt.de

17.04.2021, Radio Leinewelle: „Wettbewerb Weender Tor West tut Not!“, radioleinewelle.de

16.04.2021, Stadt Göttingen: Sitzung in der Sparkassen-Arena - 15 politische Anträge auf der Tagesordnung, goettingen.de

15.04.2021, GT: Neuer Bau in Göttingen: Wohnen, Gastronomie, Büros: Siebenstöckige Gebäude am Wall geplant, goettinger-tageblatt.de

07.04.2021, GT: Chronik: Wo die Fliegerbomben auf Göttingen einschlugen, goettinger-tageblatt.de

05.02.2021, GT: Sockel bleibt bis Juli leer: Göttinger Heinz-Erhardt-Stele ist abgebaut, goettinger-tageblatt.de

03.02.2021, GT: Baumaßnahmen: Göttinger Heinz-Erhardt-Stele wird vorübergehend abgebaut, goettinger-tageblatt.de

30.11.2020, GT: Nach Gasunglück 2015 in Göttingen: Vier Männer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, goettinger-tageblatt.de

08.01.2020, Harz Kurier: Rolf-Georg Köhler begrüßt mit rund 1.000 Gästen das neue Jahr, harzkurier.de

12.12.2019, GT: Unternehmen Hanseatic kauft Gelände am Weender Tor, goettinger-tageblatt.de

07.01.2019, Stadt Göttingen: Bebauungsplan Göttingen Nr. 250 „Weender Tor West“, goettingen.de

/ 14.12.2018, GT: Wohnen und Gewerbe am Weender Tor, goettinger-tageblatt.de

24.02.2015, HNA: Nach Gas-Verpuffung bei Blutspendedienst: Ärztin gestorben, hna.de

22.09.2011, KPW: Göttingen wird umgebaut : 2010 Vapiano - früher Grotefend und DAK, sozialdokumentarische-fotografie.com

20.01.2011, GT: Bauen in 1960er Jahren. Schlicht und schmucklos, goettinger-tageblatt.de

17.12.2010, GT: Pappardelle, Penne und Pizza am Weender Tor, goettinger-tageblatt.de

*

o.J. Dipl. Ing. Ralf Dietrich Matthaei: Weender Tor in Göttingen - Freilegung des Grüngürtels, architekt-ralf-matthaei.eu

* * * * *

Entwürfe und Planungen
30.10.2018 Bräunlin Kolb Schälick Architekten (Berlin, Basel, Leipzig), 2021-2023, competitionline.com, web.archive.org

*

ps. wenn ich mich geirrt habe und die bestehende Substanz tatsächlich teilweise in den »zeitgemäßen« »pseudo-Bauhaus-Flachdach-Neubaukomplex« integriert werden soll, dann nehme ich alle bösen Worte gerne zurück und freue mich auf das Ergebnis!


Wenn Sie Anregungen, Anmerkungen, Kritik oder Gegen-Statements haben oder einfach gern selbst Ihren Beitrag hier veröffentlichen oder auch zweitveröffentlichen wollen würden, dies unter Ihrem Namen oder anonym, egal worum es geht, schreiben Sie mir gern.

graver(ät)freies-verlagshaus.de

Architekturnotizen
Freies Verlagshaus
c/o Buchladen Rote Straße
Nikolaikirchhof 7
37073 Göttingen


Letzte Änderung: 26. Aug. 2021, zuvor: 18. Aug. 2021, 8. Aug. 2021, 7. Aug. 2021, erstellt: 2. Aug. 2021, basierend auf Kurznotiz vom 9. Juli 2021.